1933 gründet Francesco Illy illycaffè. 1935 erfindet er die „Illetta”, den Vorläufer der modernen Espressomaschinen sowie das Überdruckverfahren, eine Methode, die es möglich machte, die Qualität von Kaffee zu konservieren und den Kaffee in ferne Länder zu exportieren. Bereits in den 40er-Jahren wurden illy Kaffeedosen nach Schweden und in die Niederlande exportiert.

Ende der 40er-Jahre tritt der promovierte Chemiker Ernesto Illy, der Sohn von Francesco Illy, in das Unternehmen ein. Er gründet ein firmeninternes Chemielabor und setzt damit den Grundstein für wissenschaftliche Forschung und Entwicklung. In den 50er-Jahren wächst das Unternehmen weiter und beginnt auch kleinere Kaffeedosen für die Espresso-Zubereitung zu Hause verkaufen. 1965 zieht illycaffè in die Via Flavia.

1974 bringt illy Servings auf den Markt, um auch zu Hause oder im Büro Espressogenuss wie in der Kaffeebar erleben zu können. 1988 lässt sich illy ein computergestütztes Auswahlverfahren für Kaffeebohnen patentieren, das eine Prüfung Bohne für Bohne möglich macht, um ausschließlich die besten auszuwählen.

Die 90er-Jahre brachten viele Innovationen: Die Erschließung neuer Märkte, das neue Logo des amerikanischen Künstlers James Rosenquist, die Qualitätsauszeichnung „Premio Brasile” für die besten Kaffeebauern des Landes.

Heute gilt illy weltweit als Synonym für erstklassige Qualität und italienischen Kaffeegenuss. Geführt wird das Unternehmen von Andrea Illy, einem der Söhne von Ernesto Illy.

EINE REISE DURCH DIE GESCHICHTE

  • 1933
  • 1934/35
  • 1947
  • 1965
  • 1974
  • 80er-Jahre
  • 1988
  • 1991
  • 1992
  • 1994
  • 1996
  • 1999
  • 2003
  • 2007
  • 2008
  • 2011