MENSCHEN UND IHRE GESCHICHTEN

ARAPONGA

Für die erstklassige Qualität seines Kaffees hat Edio Anacleto Mirando 2007 den „Premio Ernesto Illy“ bekommen. 30.000 Dollar, die er direkt in seine Kaffeeplantage reinvestierte – in einen Trockner und die Ausbildung der Söhne. Er hat einen Abwasserteich angelegt und nutzt Arbeitsabfälle als natürlichen Dünger.

MANHUACU

Die Brüder Ednilson und Walter Dutra von der Kaffeegenossenschaft in Minas Gerais haben Agrarwirtschaft in Vicosa studiert und die illy Universität in Sâo Paulo besucht. Einer der Erntearbeiter hat sich soeben ein Stückchen Land gekauft, in einigen Jahren wird er seinen eigenen Betrieb haben. „Je mehr wir sind, umso mehr können wir uns für erstklassige Kaffeequalität engagieren”, erklärt er. „Die Nachfrage nach Top-Qualität wächst jedes Jahr um zehn Prozent.”

CRISTINA

Sebastião Afonso da Silva lebt mit 14 Brüdern und ihren Familien auf der Kaffeeplantage. Er hatte den wenig rentablen Anbau von Reis und Bananen aufgegeben und begonnen Kaffee anzubauen. Nach nur zwei Jahren gewinnt er den 18. „Premio Ernesto Illy“.

YIRGACHEFFE

In Äthiopien, dem Ursprungsland des Kaffees, ist die Familie Legesse seit den frühen 90er-Jahren Partner von illy und unterstützt die kleinsten Kaffeebauern der Region. illy trägt zur Entwicklung der Gemeinschaft bei – durch den Bau von Straßen und Leitungen, die mehr als 60.000 Menschen mit elektrischem Licht und Wasser versorgen. Darüber hinaus unterstützt illy hier den Bau von Schulen und Einrichtungen zur Krankenversorgung der Landbevölkerung sowie den Bau von Radio-, TV- und Telefonstationen.