SALGADO: „TRAUMHAFTER DUFT“, EINE REISE IN DIE WELT DES KAFFEES

Aus der Begegnung zwischen dem Fotografen Sebastião Salgado und illy entstand im Jahre 2002 die Reportage „Traumhafter Duft“, die größte jemals veröffentlichte Bildgeschichte über die Welt des Kaffees. Eine fotografische Reise in die Kaffee anbauenden Länder, die auf einem gemeinsam geteilten Wert basiert: nachhaltiger Entwicklung, dem Grundprinzip von illy, dank dem die Firma ihre erstklassige Qualität aufrechterhält.
In über zehnjähriger Arbeit gelang es Salgado, sich ein Denkmal zu setzen, indem er in seinen Momentaufnahmen in Schwarzweiß virtuos das Alltagsleben auf den Plantagen sowie die Schönheit der Landschaft abbildet, in der die kostbare Bohne kultiviert und geerntet wird. Diese aus Momentaufnahmen entstandene Bilderreise führte ihn in zehn verschiedene Länder, aus denen die Firma illy ihren Kaffee bezieht: Brasilien, Indien, Indonesien, Äthiopien, Guatemala, Kolumbien, China, Costa Rica, El Salvador und Tansania.

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Bevilacqua La Masa wird „Traumhafter Duft“ vom 6. Mai bis 27. September 2015 in Venedig in der Galerie der Stiftung an der Piazza San Marco ausgestellt. Gezeigt wird eine Auswahl der 75 repräsentativsten Bilder von der fotografischen Reise des großen Meisters.
Traumhafter Duft“ wird von Lélia Wanick Salgado, der Ehefrau des Fotografen, auch als Buch herausgegeben. Die atemberaubenden Bilder von den Landschaften, Frauen und Männern des Kaffees  flankieren Texte von Andrea Illy, Luis Sepulveda, Angela Vettese sowie von Sebastião Salgado selbst.
Die fantastischen Bilder aus „Traumhafter Duft“ werden außerdem auf der Mailänder Expo 2015 einem großen Publikum präsentiert. Die Fotografien sind wesentlicher Bestandteil des Coffee Cluster, der von illy präsentierten universellen Ausstellung. Sie werden die Besucher auf eine Reise „aus der Erde in die Tasse“ mitnehmen. Die Reise führt dann weiter nach Triest und wird in den nächsten drei Jahren mit Ausstellungen in den USA und Asien fortgesetzt.

Salgado
wurde 1944 in Brasilien im Bundesstaat Minas Gerais, einem der größten brasilianischen Kaffeeanbaugebiete, geboren. Nach dem Studium ging er nach Paris und London, wo er als Wirtschaftswissenschaftler für die internationale Kaffeeorganisation arbeitete. Seine große Leidenschaft jedoch gehörte dem Erzählen in Bildern,  und bald traf er eine entsprechende Lebensentscheidung. 1973 startete er seine Karriere als Fotograf und dokumentierte von da an das Leben der armen Wanderarbeiter in Lateinamerika und Afrika.

COSTA RICA
2014

Die Reise nach Costa Rica brachte Salgado von San Isidro de Alajuela im Valle Central bis zum Llano Bonito und zur Tarrazu Region. Der Kaffeeanbau in diesem Gebiet ist für seine Nachhaltigkeit bekannt. Der sorgsame Umgang mit der Ressource Wasser trägt zur Erhaltung der Landschaft sowie zum Schutz der Artenvielfalt bei.
Der Kaffee aus Costa Rica ist eine perfekte Kombination aus Säure, Süße, Körper und Bitterkeit mit unvergleichlich markanten Noten von Schokolade und Karamell sowie feinen Noten von Toast, Orange, Honig und Vanille.

EL SALVADOR
2014

El Salvador war 2014 das erste Land, das Sebastião Salgado auf seiner Expedition zur Geschichte, Tradition sowie den Landschaften der Kaffeeanbauländer besuchte.
Salgado reiste durch das Land und zu den „Fincas“, d.h. den Plantagen, der Regionen San Vicente, Ataco, Santa Ana und Santa Tecla inmitten des Apaneca Gebirges. Mit seinen Fotografien gelang ihm ein eindrucksvolles Portrait der wertvollen Bohnen sowie der Männer, die sie in den Schatten der einheimischen Bäume ernten - und damit die Exzellenz und Qualität des finalen Produkts erst ermöglichen. Dieser Kaffee, der am Fuße der Vulkane gedeiht und von den Winden des Pazifischen Ozeans beeinflusst wird, zeichnet sich durch ein delikates Aroma mit natürlicher Süße und zarten Orangennoten aus.

CHINA
2012

In China konzentrierte sich Salgados Auge auf die Provinz Yunnan an der südwestlichen Landesgrenze, insbesondere auf die Regionen Baoshan und Simao; Hier konzentrierte sich Salgados Auge auf die Provinz Yunnan an der südwestlichen Landesgrenze, insbesondere auf die Regionen Baoshan und Simao; das letztgenannte Gebiet ist insbesondere für die Erzeugung des Pu’er-Tees berühmt. Der Kaffee, der aus diesen Landstrichen stammt, kann beschrieben werden als von mittlerem bis starkem Geschmack und Körper, mit intensiven Karamellnoten und von fruchtigen Nuancen begleitet Salgados Fotografien offenbaren dem Betrachter eine idyllische Landschaft von großer Schönheit, wo der Mensch respektvoll und diskret präsent ist. Die komplette Reportage wird erstmals Ende Oktober 2012 während der Galleria illy in Peking öffentlich gezeigt.

KOLUMBIEN
2007

Die Etappe von “ Sebastião Salgado für illy” führt den Betrachter zum weltweit zweitgrößten Produzenten von gewaschenem Arabica. Ein Land mit kleinen, von mehr als 650.000 Familien bewirtschafteten Kaffeeplantagen. Sebastião Salgado beginnt seine Reise durch Kolumbien im Süden, er reist von San Agustín nach Pitalito, besucht die Region von Santander, wo die kolumbianische Kaffeekultur entstanden sein soll. Er reist weiter nach Santa Marta in der Sierra Nevada und besucht den lauten Markt der Indios in Pueblo Bello.
Die Bilder dieser letzten Etappe wurden mit einer Auswahl der vorangegangenen Etappen verbunden und gemeinsam anlässlich des 75. Geburtstages von illy im Rahmen einer anthologischen Ausstellung unter der Leitung des C/O Berlin International Forum for Visual Dialogue – einem der weltweit angesehensten Orte für Fotokunst – gezeigt.

GUATEMALA
2006

Dieses Land ist geprägt von der Schönheit und Vielfältigkeit der Landschaft, die sich auch im Kaffee dieser Regionen wieder findet. Ein Aroma, das sich durch seine charakteristischen Schokoladenoten auszeichnet. Sebastião Salgado fotografiert in den Anbaugebieten von Antigua und Atitlan und dokumentiert das Wachstum der Pflanzen sowie Ernte und Verarbeitung der Arabicabohnen vor dem Hintergrund atemberaubender Landschaften.
Die Reportage wurde 2006 in einer Preview in der Galleria illy in Mailand präsentiert.

ÄTHIOPIEN
2004

Das Ursprungsland des Kaffees bildet die dritte Etappe der Reise zu den Anfängen des Kaffees. Eines der ärmsten Länder der Welt und zugleich einer der größten Arabica-Produzenten. Sebastião Salgado fotografiert in der Region von Yirgacheffe, wo einer der besten Arabicas der Welt wächst.
Diese Bilder waren erstmals 2005 als Preview im Lingotto in Torino zu sehen.

INDIEN
2003

Sebastião Salgado besucht den Staat Karnataka in Mittelindien, wo die Arabica-Plantagen stehen, deren Kaffee der illy Kaffeemischung ihren vollmundigen Körper und ihren angenehmen, leichten Hauch von Bitterkeit geben. Die Fotos zeigen die Kaffeepflanzungen im schützenden Schatten anderer tropischer Pflanzen wie Muskatnuss, Pfeffer und Kardamom sowie jene Areale, wo die Kaffeebohnen getrocknet werden. Kraftvolle Bilder in Schwarz-Weiß, die vom Rhythmus und dem täglichen Leben in den Plantagen erzählen.
Als Preview erstmals 2004 in der Chapelle de l’Humanité in Paris gezeigt.

BRASILIEN
2002

Die Reise beginnt in Brasilien, dem Weltmarktführer in der Kaffeeproduktion und das Land, in dem der „Premio Ernesto Illy“ ins Leben gerufen wurde. Von Mata und Patrocínio im Bundesstaat Minas Gerais bis zur Region Venda do Imigrante im Bundesstaat Espírito Santo erzählen die Bilder von der Ernte des grünen Kaffees. Sie fangen die Schönheit der Landschaft ein und die Würde der arbeitenden Bauern.
Diese erste Reportage wurde 2003 in einer Preview im Auditorium von Rom gezeigt.

Sebastião Salgado für illy, eine Hommage an die Kaffeebauern

Sebastião Salgado für illy, eine Hommage an die Kaffeebauern

[/Plugin:If] Die Kaffeebauern – gesehen mit den Augen des großartigen Fotokünstlers Sebastião Salgado. Ein von illy gefördertes gemeinsames Projekt über die Themen nachhaltige Entwicklung und Respekt vor lokalen Kulturen.