DES URSPRUNG DES BESONDEREN

Der arabica

La Coffea” – die Kaffeepflanze – ist ein immergrüner Strauch aus der Familie der Rubiaceaen (Rötegewächse). Es gibt verschiedene Sorten. Die hochwertigste und mit 59% der weltweiten Kaffeeproduktion am weitesten verbreitete ist „Arabica“.

Blüte und früchte der arabica

Da die Coffea in tropischen und äquatorialen Regionen wächst, wo immer Frühling und Sommer herrscht, ist es nicht der Wechsel der Jahreszeiten, sondern der einsetzende Regen, der die weißen, duftenden Blüten aufblühen lässt. Acht oder neun Monate später kommen die leuchtend roten, kirschenähnlichen Früchte.
Mit jedem Regen setzt ein neuer Blütezyklus ein. Aus diesem Grund befinden sich auf Kaffeepflanzen gleichzeitig Blüten, unreife und reife Früchte. Deshalb muss sehr sorgfältig geerntet werden.

Die kaffeebohnen

Die Kaffeebohnen sind eigentlich die im Inneren der Frucht liegenden Samen der Pflanze. Jede Pflanze enthält zwei Samen, umgeben von einer schleierartigen Membran (Pergamino genannt) und dem Fruchtfleisch. Die Arabica-Bohne ist flach und schmal, mit einer kleinen Furche. Genetisch betrachtet ist Arabica die einzige Coffea-Sorte mit 44 Chromosomen. Der Koffeinanteil variiert zwischen 0,9% und 1,7%.

Die charakteristika in der tasse

Arabica-Kaffees sind duftend, süß, rund, mit leichten Säurenoten, oftmals mit Schokoladenaroma und einem karamelligen Nachgeschmack sowie einem angenehmen Hauch von Bitterkeit.
Die Crema hat ein helles, leicht rötliches Haselnussbraun.