IN JEDEM SINN
EIN SINNLICHES
VERGNÜGEN

illy

GENUSS FÜR DIE SINNE

Eine einzige Tasse exzellenten Kaffees kann ein ganzes Universum enthüllen. Degustieren ist mehr als nur kosten, es setzt Kennerschaft voraus. Es ist die Verbindung von Sinneseindrücken mit intellektuellem Genuss. Degustieren bedeutet, die Feinheiten von Aroma und Geschmack zu erkennen. Eine Reise durch die Erinnerung und die Fantasie.

RIECHEN

Sobald der Kaffee 80°C erreicht hat, lässt der Dampf eine erste Aromawelle ausströmen. Die Luft ist erfüllt von dem Duft, der aus der Crema aufsteigt. Es sind frische und leichte Noten, blumig-fruchtig, von Jasmin und Mandel. Die zweite Welle erreicht die Nase nach dem Probieren. Die retronasale Wahrnehmung erkennt Aromen von Butter, frisch gebackenem Brot und Schokolade. Heute nennt man das Abgang – der Geschmack, der noch lange nach dem Genuss eines Espresso erhalten bleibt.

SCHMECKEN

Der Kaffee hat jetzt etwa 65°C, die ideale Temperatur zum Kosten. Dabei empfiehlt es sich, den Kaffeegeschmack nicht durch Zuckerzugabe zu verfälschen. Ein perfekter Espresso zeichnet sich durch ein ausgewogenes Verhältnis von süßen, bitteren und säuerlichen Noten aus. Es reicht ein kleiner Schluck, um die Fülle der Aromen wahrzunehmen.

FÜHLEN

Gemeinsam mit dem Aroma ist es der Körper, der einen Espresso auszeichnet und von allen anderen Zubereitungsarten unterscheidet. Ein Erlebnis von Cremigkeit und Zartheit, samtig und geschmeidig.

HÖREN

In einer Metapher betrachtet, ist ein perfekter Espresso auch ein akustisches Erlebnis: Eine Symphonie, komponiert aus Aroma-Noten. Sobald man sich auf die innere Harmonie konzentriert, kann jeder die Töne hören.

SEHEN

Einen perfekten Espresso erkennt man auf den ersten Blick. Die Tasse aus weißem Porzellan umrahmt die Crema – haselnussbraun, subtil durchzogen von rötlichen Streifen.

Eine Crema in dunklem Kastanienbraun mit einem hellen Knopf oder einer schwarzen Delle in der Mitte weist auf ein Zuviel hin, das unterschiedlichen Ursprungs sein kann: zu lange Ziehzeit, zu feine Mahlung, zu hohe Temperatur oder zu hoher Wasserdruck.