Chikmagalur

Indien

Im Süden des Subkontinents, im Bezirk Chikmagalur in der Region Karnataka, wird der Kaffee vor rund 350 Jahren erstmals in Indien erwähnt. Man sagt, es war Baba Budan – ein Sufi-Mönch, der noch heute von Hindus wie Moslems verehrt wird – der ihn dorthin gebracht habe. Obwohl imponierende Berggipfel das Gebiet umschließen, ist es überwiegend hügelig, mit Höhen zwischen 700 und 1200 m. Das Klima ist angenehm mild, die Vegetation üppig mit einer großen Artenvielfalt an Tieren. Auch das Wappentier

Indiens, der Pfau, schlägt ungestört sein Rad. Hier leben zirka 1500 Kaffeepflanzer, der größte Teil von ihnen sind Kleinbauern. Neben Kaffee werden in diesem Landstrich auch Vanille, Pfeffer, Orangen und Kardamom angebaut: Eine berauschende Fülle von Aromen und Düften, kräftig gewürzt mit zahlreichen örtlichen Legenden. Es ist nicht zuletzt dieser Reichtum, dem der berühmte Kaffee aus Chikmagalur seine einzigartige Persönlichkeit verdankt.

N/A°

Vaidhyanathan Murali

Indien

monoarabica Murali
:
Vaidhyanathan Murali
:
Chikmagalur
:
2002

Obstbäume und andere Bäume mit hohen Stämmen spenden der gesamten Plantage Schatten, auch den Kaffeepflanzen, die die Berghänge mit ihrem Grün kolorieren. Vaidhyanathan Murali ist glücklich, dass er in diesem Teil der Welt lebt, wo Mensch und Tier friedlich nebeneinander leben.
Die Landschaft der Region Chikmagalur hat sich kaum verändert, seit Muralis Vater in den 50er Jahren begann, diese Gegend für eine englische Gesellschaft zu besuchen, die im Kaffeehandel tätig war. Es war Liebe auf den ersten Blick und sobald er die Möglichkeit hatte, kaufte er dort drei Plantagen.

Murali besitzt jetzt eine von ihnen. Für ihn - wie einst für seinen Vater - ist der Kaffee alles: Noch bevor er zu seinem Beruf wurde, war Kaffee der süße Duft der Kindheit, als seine Mutter – nach typisch tamilischem Brauch – ihn mit heißer Milch und Zucker zum Frühstück zubereitete. In Chikmagalur Kaffee anzubauen bedeutet, das fragile Gleichgewicht der Natur zu bewahren. Murali ist überzeugt, dass dies das gewisse Etwas in seinem hochwertigen Kaffee ist, der in der Heimat wie im Ausland viele Erfolge feiern konnte. Er hat auch illy überzeugt: So begann eine dauerhafte Zusammenarbeit mit seinem Unternehmen, die auf gegenseitiger Wertschätzung basiert.
Der Abend steht kurz bevor und während er nach Hause geht, lächelt Murali beim Gedanken an seinen Kaffee, wie er die Plantage verlässt und um die ganze Welt reist.