MATTEO ATTRUIA
illy Art Collection


It'S Up tO yOU: abbina piattino e tazzina, componendo il messaggio
che vuoi ricevere quando bevi il tuo caffè. Hai 36 possibilità.


E se le lettere minatorie si trasformassero in messaggi positivi?
Con la sua tecnica artistica, Matteo Attruia crea le premesse per rendere creativo il momento del caffè,
coinvolgendoti nella composizione del significato che vuoi dargli.

 

 

Die Kollektion

Matteo Attruia zerlegt die neue illy Art Collection in 36 Wortkombinationen von unterschiedlicher Bedeutung, aber immer mit positiver Botschaft.

Der Künstler verwendet eine Technik, die an Drohbriefe erinnert. Es handelt es sich nicht nur um eine Wahl ästhetischer Natur, sondern auch darum, durch einen aussagekräftigen Kurzschluss den Wiederspruch zwischen der Bedeutung und derer Form darzustellen. Der Augenblick, in dem wir Kaffee genießen, verbindet Geselligkeit und Kommunikation, wo jeder eine Spur seiner Anwesenheit hinterlässt. Matteo Attruia ermuntert uns dazu, aus seiner Kollektion etwas Außergewöhnliches zu machen. Die Tasse und das Tellerchen sind füreinander unerlässlich, um eine viel sagende Botschaft zu verfassen. Wenn man die Bestandteile der Botschaft selbst auswählt und kombiniert, wird man zum Mitautor und macht sein Projekt einzigartig. Genauso wie der Kaffeegenuss.


Kreieren Sie Ihre Kombination
 

Der Künstler

In seiner Reise sucht der Künstler keinen sicheren Zufluchtsort, er flieht hingegen vor fertigen Konzepten und zieht eine beruhigende Frage einer umstrittenen Antwort vor. Attruia arbeitete in verschiedenen Ländern der Welt und stellte seine Werke in Roma, Mailand, New York, Nova Gorica, Paris und Trieste aus. Seine von Ironie durchgezogene künstlerische Forschung findet Zweifel dort, wo man üblicherweise Gewissheiten erwartet. Beim Schaffen von eleganten und ironischen Kurzschlüssen verwendet der Künstler unterschiedliche Ausdrucksmittel, unter anderen Malerei, Fotografie und Recycling von Gebrauchsgegenständen. Hier und jetzt. Neben der Fotografie benutzt er Buchstaben aus verschiedenen Stoffen (vom Papier bis Leuchtreklamen) und Installationen. Die ersten Drohbriefe stammen aus dem Jahr 2007 und stellen ein Teil des kreativen Schaffensprozesses des Künstlers dar.